Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-LIP: Blomberg. Dealer festgenommen.

Lippe (ots) - Am vergangenen Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, wollten Zivilkräfte der Polizei einen 20-Jährigen ...

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

11.04.2018 – 06:55

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Wohnungsbrand in Langenhorn - Feuerwehr Hamburg reanimiert Wohnungsbesitzer

Hamburg (ots)

Hamburg Langenhorn, Feuer mit Menschenleben in Gefahr (FEUY), 11.04.2018, 02:44 Uhr, Tralauer Kehre

Am frühen Mittwoch-Morgenstunden wurde die Feuerwehr Hamburg durch die Polizei informiert, dass aus einem Reihenhaus Rauchwarnmelder zu hören seien und auch Brandgeruch wahrnehmbar sei. Durch die Rettungsleitstelle wurde daraufhin der Löschzug der Feuer- und Rettungswache Alsterdorf, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Langenhorn und Langenhorn-Nord zu der Adresse alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte die Wohnungseingangstür gewaltsam öffneten, fanden sie einen nicht ansprechbaren Mann hinter der Tür liegen. Sie retteten ihn ins Freie und begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein Trupp des Löschfahrzeugs der Berufsfeuerwehr, ausgebildete Notfallsanitäter, übernahmen die Versorgung und intubierten den 55-jährigen Mann mit einer Larynxmaske. Eine nachgeforderte Notärztin übernahm die Reanimationsmaßnahmen, die auch während der Beförderung in ein Krankenhaus fortgesetzt wurden. Im Untergeschoss des zweigeschossigen Wohnhauses brannte Unrat, das mit einem C-Rohr durch einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz schnell gelöscht werden konnte. Die Anschließende Belüftung des Gebäudes und die Nachlöscharbeiten dauerten noch eine gute Viertelstunde an. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg war um 04:00 Uhr beendet. Wie das Feuer ausbrechen konnte, bedarf der Ermittlung der Polizei.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 2 Freiwillige Feuerwehren, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, insgesamt 30 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung