Das könnte Sie auch interessieren:

POL-REK: 190326-1: Unbekannte Wasserleiche aufgefunden - Kerpen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Montag (18. März) ist die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden worden. Die ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

27.03.2018 – 15:20

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg befreit LKW-Fahrer nach Auffahrunfall im Elbtunnel

Hamburg (ots)

Hamburg Othmarschen, Technische Hilfe LKW mit Lebensgefahr (THLKWY), 27.3.2018, 12:55 Uhr, BAB A7 Fr. Süden, 4. Röhre Elbtunnel

Durch die Tunnelbetriebszentrale des Elbtunnels wurde am Dienstagmittag um 12:55 Uhr der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg ein Unfall auf der Autobahn A7 in der 4. Elbtunnelröhre in Fahrtrichtung Süden gemeldet. Hier war aus bislang ungeklärter Ursache bei fließendem Verkehr ein LKW-Sattelzug auf einen vorfahrenden LKW aufgefahren. Der LKW stieß danach gegen die Tunnelwand und wurde bei den beiden Aufpralls deformiert. Sofort wurde ein Gro0aufgebot für die spezielle technische Rettung aus Lastkraftwagen alarmiert, die Einsatzkräfte der neuen Feuer- und Rettungswache Otharschen waren nach sehr kurzer Zeit am Unfallort und übernahmen die erste Versorgung des in seinem Fahrerhaus eingeschlossenen, aber ansprechbaren LKW-Fahrers. Über eine spezielle LKW-Rettungsplattform wurde hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt, um den Fahrer aus seiner Zwangslage zu befreien. Notfallsanitäter der Feuerwehr Hamburg und ein Notarzt versorgten den Fahrer nach der Rettung aus dem Fahrzeug und beförderten ihn mit dem Verdacht auf Wirbelsäulentrauma in ein Krankenhaus. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes war die 4. Röhre des Elbtunnels voll gesperrt.

Eingesetzte Kräfte: Elbtunnelfeuerwehr Nord und Süd, 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 1 Freiwillige Feuerwehr, 2 Führungsdienste (A- und B-Dienst), 1 Umweltdienst, 2 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Pressesprecher, insgesamt 46 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung