Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PPKO: Transporter in Koblenz angezündet?

Koblenz (ots) - Am Mittwoch, 13.02.2019, 00.00 Uhr, wurden der Polizei mehrere brennende Transporter in ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

30.12.2017 – 13:53

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg löscht Feuer im 10 OG der Asklepios Klinik Altona

Hamburg (ots)

30.12.2017, 08.30 Uhr, FEUY MANV10 Die Brandmeldeanlage der Asklepios Klinik in Altona löste um 08.30 Uhr Alarm aus. Die alarmierten Einsatzkräfte stellten vor Ort ein Feuer in einem Krankenzimmer im 10. OG des Krankenhauses fest. Eine Person war schon vor Eintreffen vom Personal des Hauses gerettet worden. Da eine Gefahr für die weiteren Patienten der Station bestand wurde umgehend die Alarmstufe auf "Feuer Menschenleben in Gefahr und Massenanfall von Verletzten mit 10 und mehr Betroffenen" ausgelöst. Die Brandbekämpfung wurde unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr vorgenommen und war nach kurzer Zeit erfolgreich. Gleichzeitig musste die begonnene Evakuierung der Station 10B weiter geführt werden. Die umliegenden Stationen wurden kontrolliert und wegen beginnender Verqualmung, horizontal in die Nachbarstationen evakuiert. Hier haben sich die eingeübten Konzepte bewährt. Insgesamt gab es 5 (1 Patient, 2 x Pflegepersonal, 2 x Polizei) durch Rauchgasinhalation verletzte Personen. 16 von der Station 10B evakuierte Patienten wurden in der zentralen Notaufnahme des Krankenhauses gesichtet und betreut. Hier waren keine weiteren Verletzte zu beklagen. Die Brandstation und die umliegenden Stationen wurden durch die Feuerwehr begangen und mittels Druckbelüftern rauchfrei gemacht. Abschließend wurde das Brandgeschoss der Polizei zur Ermittlung der Brandursache und das restliche Gebäude dem Betreiber übergaben. Der Betrieb des Krankenhauses läuft weiter. Eingesetzt waren 83 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Hamburg die mit einem Großaufgebot an Löschfahrzeugen, Drehleitern, Rettungs- und Notarztwagen sowie diversen Spezialfahrzeugen und Führungskräften vor Ort waren.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner Nölken
Telefon: 040/42851-4021
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung