Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

28.12.2017 – 11:46

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg erwartet die "Heißeste Nacht des Jahres"

Ein Dokument

Hamburg (ots)

Für die Silvesternacht erwartet die Feuerwehr Hamburg ein stark erhöhtes Einsatzaufkommen. Wir gehen von ähnlichen Szenarien wie im Vorjahr aus. Hier gab es in der Zeit von 18.00 - 06.00 Uhr 271 Brand-und 817 Rettungsdiensteinsätze. Um für diese Einsätze gerüstet zu sein und auch die Notrufe entsprechend abarbeiten zu können wurden sowohl die Kräfte im Brandschutz, im Rettungsdienst als auch in der Rettungsleitstelle erhöht. Im Detail werden von 19.00 - 07.00 Uhr unter anderem 11 Rettungswagen, 2 Notarzt-Einsatzfahrzeuge, 1 Großrettungswagen (je mit 2 Mitarbeitern besetzt), 10 Löschfahrzeuge (je 6 MA) 2 Drehleitern (je 2 MA) zusätzlich in Dienst genommen. Die Rettungsleitstelle wird mit 23 Kräften verstärkt. Die Hilfsorganisationen besetzen 2 Rettungswagen und 2 Notarztwagen. Ebenso stehen Rettungswagen an allen Standorten der Hilfsorganisationen zur Verfügung. Alle Freiwilligen Feuerwehren sind einsatzbereit.

Die Pressestelle der Feuerwehr Hamburg ist von 18.00 - 07.00 Uhr mit 2 Mitarbeitern besetzt. Die Erreichbarkeit ist unter den bekannten Rufnummern gegeben. Großeinsatzstellen werden wie immer vor Ort kommentiert. Gegen 03.00 Uhr bieten wir eine erste Zusammenfassung der Nacht an. Selbstverständlich gibt es auch davor und danach O-Töne zu besonderen Einsätzen. Am 01. Januar 2018 ab 07.00 Uhr steht die Pressestelle für O-Töne nicht zur Verfügung. Großeinsatzstellen werden selbstverständlich vor Ort kommentiert.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner Nölken
Telefon: 040/42851-4021
Mobil: 0175-2970977
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung