Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MI: Polizei fahndet mit Blitzerfoto nach mutmaßlichem Einbrechertrio

Minden (ots) - Mithilfe eines Fotos einer stationären Radaranlage hofft die Polizei Minden-Lübbecke, auf die ...

FW-NE: Einsturzgefährdetes Haus

Kaarst (ots) - Gegen 22:15 Uhr bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Neusser Strasse ...

FW-PI: Quickborn: Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 7 fordert vier Verletzte

Pinneberg (ots) - Datum: Mittwoch, 24. April 2019, 12:29 Uhr +++ Einsatzort: Quickborn, BAB 7 Rtg. Süden +++ ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg

21.12.2017 – 14:48

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Schwimmbad-Chemikalien versehentlich gemischt - Feuerwehr Hamburg im Gefahrguteinsatz

Hamburg (ots)

Hamburg Groß-Flottbek, Technische Hilfe bei Gefahrstoffen mit medizinischem Notfall (THXNOTFNA), 21.12.2017, 11:38 Uhr, Hölderlinstraße

Am Donnerstagmittag wurde die Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 in den Hamburger Stadtteil Groß-Flottbek gerufen. Hier hatte ein Techniker bei der Wartung eines privaten Schwimmbades im Keller eines Mehrfamilienhauses versehentlich zwei Chemikalien vermischt, die nicht zusammen gehören: Ein pH-Wert-Senker wurde mit Chlor gemischt, dieses Gemisch reagierte und bildete gesundheitsschädliche Gase. Sofort wurden durch die Rettungsleitstelle ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, der ABC-Zug der Technik- und Umweltschutzwache, sowie Rettungsdienst und Notarzt zu der Adresse alarmiert. An der Einsatzstelle war glücklicherweise niemand verletzt worden. Durch den Umweltdienst der Feuerwehr Hamburg wurden mit speziellen Messgeräten umfangreiche Messungen im Umfeld des Gefahrenbereichs durchgeführt, die Spezialisten des ABC-Zuges richteten derweil einen Dekontaminationsplatz für den späteren Einsatz von Einsatzkräften unter Chemikalienschutzanzug (CSA)im Keller des Gebäudes ein. Durch einen Trupp unter gasdichtem CSA drang in den Gefahrenbereich vor, sicherte den betroffenen Behälter mit dem Chemikaliengemisch und verbrachte diesen ins Freie. Nachdem die Einsatzstelle ausreichend gelüftet wurde, keine gesundheitsschädlichen Stoffe mehr detektiert werden konnten, war der Einsatz der Feuerwehr Hamburg nach fast drei Stunden beendet.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Umweltdienst, 1 ABC-Zug der Technik- und Umweltschutzwache, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Gerätewagen, insgesamt 40 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung