Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HB: Nr.: 0049 --Nachtrag: Foto der vermissten 13-Jährigen--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Osterholz Zeit: 17.01.2019, 07:30 Uhr Anbei das Foto der vermissten ...

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

05.07.2017 – 10:57

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg versorgt schwerstverletzten Bauarbeiter nach Betriebsunfall

Hamburg (ots)

Hamburg-Winterhude, 04.07.2017, 16.16 Uhr, Technische Hilfeleistung - Person verschüttet (THV), Tessenow

Handwerker informierten die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg über einen Betriebsunfall auf einer Baustelle und teilte dem Disponenten mit, dass dort aus bisher ungeklärter Ursache ein Arbeiter von diversen umgestürzten Schaltafeln getroffen und unter diesen eingeklemmt worden ist. Daraufhin alarmierte der Disponent ein Großaufgebot an Rettungs- und Einsatzkräften zur Einsatzstelle. Vor Ort stellte der Einsatzleiter der ersten Löschgruppe fest, dass der verunfallte Bauarbeiter bereits vor Ankunft der ersten Rettungskräfte durch Baustellenpersonal mit bloßen Händen befreit wurde. Somit konnten der mitalarmierte Notarzt und die Notfallsanitäter eines Rettungswagens der Feuerwehr Hamburg sofort mit der rettungsdienstlichen Versorgung des schwerstverletzten Patienten beginnen. Alle weiteren Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg konnten angehalten werden. Nach Herstellung der Transportfähigkeit wurde der Patient anschließend mit lebensbedrohlichen Verletzungen, notarztbegleitet, in ein nahegelegenes Notfallkrankenhaus befördert. Ein weiterer Handwerker mit Schocksymptomatik wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens der Hilfsorganisationen rettungsdienstlich versorgt. Anschließend erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz zur Unfallursachenermittlung. Die Feuerwehr Hamburg war mit insgesamt mit 16 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851-4023
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Feuerwehr Hamburg