Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg

11.01.2017 – 15:29

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg versorgt mehrere Jugendliche mit Atemwegsreizungen in Bergedorfer Gymnasium

FW-HH: Feuerwehr Hamburg versorgt mehrere Jugendliche mit Atemwegsreizungen in Bergedorfer Gymnasium
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Hamburg-Bergedorf, Notfall mit bis zu 10 Verletzten (NOTFMANV10), 11.01.2017, 13:58 Uhr, Reinbeker Weg

Die Feuerwehr Hamburg wurde über den Notruf 112 in das Luisen-Gymnasium in Hamburg-Bergedorf alarmiert. Laut Anrufer sollten hier 10 Personen durch ein Reizgas verletzt worden sein. Durch die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurden mehrere Rettungswagen und Notärzte, ein leitender Notarzt, ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr, sowie Führungsdienste und der Umweltdienst an die Einsatzstelle entsandt. Als die Kräfte der Feuerwehr Hamburg eintrafen, hatten alle Personen das Gebäude bereits verlassen. Durch den Rettungsdienst und den Leitenden Notarzt wurden insgesamt 8 Jugendliche und ein Erwachsener gesichtet, versorgt und mit Rettungswagen in nahegelegene Notfallkrankenhäuser zur weiteren Behandlung befördert. An der Einsatzstelle wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet: Einsatzabschnitt Rettungsdienst und Einsatzabschnitt Ursachenforschung. Der Umweltdienst konnte hier allerdings auch mit umfangreichen Messungen im Gebäude keinen Reizstoff nachweisen. An der Einsatzstelle hat die Polizei die Ermittlungen für die Ursache ausgenommen.

Eingesetzte Kräfte: 1 Hamburger Löschfahrzeug (Berufsfeuerwehr), 2 Führungsdienste (A-Dienst, B-Dienst), 1 Umweltdienst, 1 Leitender Notarzt, 1 Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, 6 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Rettungshubschrauber, 1 Großraumrettungswagen, 1 Pressesprecher. Insgesamt 36 Einsatzkräften

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell