Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

19.01.2018 – 15:15

Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main

BPOLD FRA: Amerikanerin beschimpft Bundespolizisten am Flughafen Frankfurt

Frankfurt/Main (ots)

Weil ein Kontrollgerät bei der Überprüfung des Handgepäcks einer amerikanischen Reisenden einen Sprengstoffverdacht anzeigte, zog ein Sicherheitsmitarbeiter am 11. Januar eine Streife der Bundespolizei zur Luftsicherheitskontrolle hinzu. Bei der anschließend vorgeschriebenen manuellen Kontrolle des Gepäcks konnte der Sprengstoffverdacht ausgeschlossen werden, allerdings hatte die 49-Jährige zahlreiche Kosmetikartikel lose darin verstaut. Diese waren nicht im vorgeschriebenen Klarsichtbeutel verpackt und überschritten die maximal zulässige Flüssigkeitsmenge. Um das Problem zu lösen, boten die Bundespolizisten der Reisenden an, einen überschüssigen Deoroller im aufgegebenen Großgepäck zu verstauen. Alternativ könne sie den Besitz freiwillig aufgeben und den Deoroller vor Ort entsorgen. Auf beide Vorschläge reagierte die Amerikanerin uneinsichtig und gereizt. Sie beschimpfte die eingesetzten Beamten gegenüber Zeugen unter anderem als "fucking bastards" und "fucking german nazi police". Daraufhin wurde sie zur Dienststelle verbracht. Durch die zuständige Landespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verleumdung eingeleitet. Nach Entscheidung der zuständigen Amtsanwaltschaft musste sie darüber hinaus eine Sicherheitsleistung in Höhe von 260 US-Dollar für die zu erwartenden Kosten des Strafverfahrens leisten. Anschließend wurde ihr die Weiterreise nach Istanbul gestattet.

Im Nachgang behauptet die Amerikanerin nun auf ihrem Twitter-Kanal und in einem Internetblog, von der Polizei in Frankfurt beraubt worden zu sein. Sie beschimpft die Beamten sowie den Sicherheitsmitarbeiter unter anderem als Gauner in Uniform und Sadisten. Auch diese Äußerungen sind zwischenzeitlich Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Moser
Telefon: 069/3400 4011
E-Mail: presse.flughafen.fra@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung