Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-MG: Verkehrsunfall

Mönchengladbach-Wickrath, 06.05.2019, 07:19 Uhr, Hochstadenstraße (ots) - Um 07:19 Uhr ereignete sich ein ...

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg

14.05.2019 – 11:17

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Bundespolizei fahndet mit dem Zoll am Bahnhof Stendal

Stendal (ots)

Am gestrigen Tag, den 13. Mai 2019 fahndeten Beamte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg mit der Unterstützung von Beamten der Zollfahndung und einem Drogenspürhund im Bahnbereich Stendal. Hauptaugenmerk lag hier auf dem Bahnhof Stendal und den Bahnstrecken Stendal - Berlin und Stendal - Uelzen.

In kurzer Zeit wurden mehrere Straftaten festgestellt.

Unter anderem wurden am Bahnhof Stendal bei fünf Personen im Alter von 17, 21, 30, 33 und 45 Jahren Betäubungsmittel in geringen Mengen festgestellt. Die Betäubungsmittel, hier vermutlich Cannabis und Amphetamine, unter anderem Ecstasy, wurden sichergestellt. Die Männer erhalten Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Bei dem 45-Jährigen wurde zusätzlich eine Luftdruckpistole ohne erforderliches Prüfzeichen festgestellt, die sichergestellt wurde. Auch hierfür erhält er eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz.

Ein 37-Jähriger erhielt Strafanzeigen wegen eines gestohlenen Fahrrades und eines verbotenen Springmessers.

Zwei Männer im Alter von 24 und 32 Jahren führten verbotene Einhandmesser bei sich und erhielten hierfür Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Hinzu wurde ein Schwarzfahrer von Berlin nach Stendal festgestellt. Der Fahndungstag stärkte das Sicherheitsgefühl der Bürger. Sie sprachen die eingesetzten Beamten an und begrüßten die erhöhte Präsenz Uniformierter.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg