Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg

18.03.2019 – 11:00

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: 69-Jährige läuft verbotener Weise über Bahngleise und stürzt

Groß Ammensleben (ots)

Lebensgefährlich handelte am 17. März 2019, gegen 17:05 Uhr eine 69-jährige Frau. Am Bahnhof Ammensleben lief sie vom Bahnsteig aus verbotener Weise über die Bahngleise in Richtung des dort befindlichen Stellwerkes. Bei diesem Überqueren stolperte sie und stürzte. Sie blieb auf den Gleisen liegen. Eine Mitarbeiterin des Stellwerkes sah die in Not geratene Frau, leistete ihr Hilfe und brachte sie außerhalb des Gefahrenbereiches. Die 69-Jährige wurde augenscheinlich nicht verletzt und lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Die Bundespolizei wurde über den Vorfall informiert und belehrte die Frau vor Ort eindringlich und wies sie auf ihr lebensgefährliches Verhalten hin. Die Frau wurde nach Hause gebracht. Es kam zu keinen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr.

Warnhinweis: Da diese Fälle leider keine Seltenheit darstellen, weist die Bundespolizei wiederholt auf die damit verbundenen Gefahren und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hin. Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann. Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung