Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

13.10.2016 – 14:46

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Erneut Personenunfall knapp verhindert

Ein Dokument

Weißenfels (ots)

Am gestrigen Tag, den 12.10.2016, gegen 13:00 Uhr wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg über eine Person auf den Bahngleisen im Bereich des Bahnhofs Weißenfels informiert. Der Triebfahrzeugführer entdeckte die männliche Person noch rechtzeitig und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Der Zug hielt vor der Person und der Lokführer stieg aus und begab sich zusammen mit der Person aus dem Gefahrenbereich. Einen Suizid wollte der Mann offensichtlich nicht begehen. Bei der männlichen Person handelte es sich um einen 25-Jährigen aus Syrien.

Die Hintergründe, warum sich der Mann im Gleis befunden hat, werden gegenwärtig ermittelt. Umso wichtiger ist es der Bundespolizei, über die Gefahren im Bahnverkehr aufzuklären

Neben den Gefahren für Leib und Leben weisen wir auch darauf hin, dass es sich bei einem unbefugten Aufenthalt in den Gleisen um eine Ordnungswidrigkeit handelt. Führt der unberechtigte Aufenthalt im Gleisbereich zu einer Verkehrsbeeinträchtigung und ergibt sich daraus eine konkrete Gefahr für Leib oder Leben eines anderen oder für eine fremde Sache von bedeutendem Wert befindet man sich bereits im Bereich des Strafrechts. Weitere, nicht abschließende, Warnhinweise: Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Windrichtungen beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug ist beispielsweise für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet. Von den Zügen geht eine enorme Sogwirkung aus.

Die Bundespolizei hat eigens hierfür einen Flyer in vier Sprachen (siehe Anhang) herausgegeben. Diese können bei Bedarf in den Bundespolizeidienststellen empfangen werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Chris Kurpiers
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
E-Mail: chris.kurpiers@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg