Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190220-2-K Fahndung nach Tatverdächtigem vom Hohenzollernring mit Foto aus Videokamera

Köln (ots) - Nachtrag zur Meldung vom 17. Februar, Ziffer 2 Mit einem Foto aus einer Videokamera fahndet ...

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

POL-MG: 15-Jähriger bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Schüler wurde heute gegen 07:20 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der ...

28.09.2015 – 13:07

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Mit 3,03 Promille per Rad auf dem Bahnsteig

Stendal (ots)

Am 27.09.2015, gegen 22:00 Uhr wurden Beamte des Bundespolizeireviers auf dem Bahnhof Stendal auf einen Mann aufmerksam, der auf dem Bahnsteig 1 mit dem Fahrrad fuhr. Diese Tatsache an sich stellt schon eine unerlaubte Handlung dar. Als sich der Mann jedoch mit seinem Fahrrad dermaßen unsicher fortbewegte und fast einen, auf dem Bahnsteig stehenden, IC streifte, griffen die Beamten ein. Als sie den 32-jährigen Mann vom Fahrrad zitierten, schlug ihnen ein starker Alkoholgeruch entgegen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,03 Promille. Der Mann muss nun mit Anzeigen durch die Bundespolizei rechnen. Jedoch hatte er bei seiner Tathandlung eine Riesenportion Glück. Im Zusammenhang, auch mit geringem Alkoholgehalt im Körper, erhöht sich das Risiko durch derartige Aktionen, lebensgefährlich zu verunfallen. Die Gefahren, die von herannahenden Zügen und deren Sogwirkung ausgehen, werden regelmäßig unterschätzt. Die Züge nähern sich lautlos an und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Aus diesem Grund sollte man nie die weiße Linie auf dem Bahnsteig überschreiten, da sie den Sicherheitsabstand zum Gleis markiert. Eine Beeinflussung der Sinne durch Rauschmittel erschwert zusätzlich das Erkennen von heranfahrenden Zügen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Chris Kurpiers
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
E-Mail: chris.kurpiers@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung