Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

17.03.2015 – 14:21

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Tödlicher Unfall - Bahn erfasst 53-Jährigen

Weißenfels (ots)

Am heutigen Morgen, den 17.03.2015, um 09:41 Uhr kam es auf der Bahnstrecke Weißenfels-Zeitz, in der Ortslage Weißenfels-Südring zu einem tödlichen Unfall. Ein 53-jähriger lief fußläufig direkt an den Gleisen der Bahnstrecke entlang und bemerkte einen herannahenden Zug nicht rechtzeitig. Die Triebfahrzeugführer der Regionalbahn gab noch ein Achtungssignal ab und leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein. Der Mann wurde trotzdem von der Bahn erfasst und verstarb noch am Unfallort. 15 Reisende wurden aus der Bahn evakuiert, die Bahnstrecke war von 09:44 Uhr - 12:06 Uhr gesperrt. Zum Einsatz kamen Kräfte der Feuerwehr, des Landespolizeireviers Weißenfels, des Rettungsdienstes, des Bundespolizeireviers Halle, der Notfallmanager der DB sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei. In diesem traurigen Zusammenhang möchte die Bundespolizei nochmals auf die Lebensgefahr hinweisen, die ein Aufenthalt in und an den Gleisen in sich birgt. Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Windrichtungen beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug ist beispielsweise für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet. Auch ein zu nahes Bewegen an den Gleisen kann eklatante Folgen haben, da von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung ausgeht. Informationsmaterial zu Gefahren an Bahnanlagen können sie jederzeit kostenlos bei der Bundespolizei erhalten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Chris Kurpiers
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
E-Mail: chris.kurpiers@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg