Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Lebensgefahr - Jugendliche sitzen an Bahnsteigkante

Lutherstadt Wittenberg (ots) - Was die vier Jugendlichen dazu bewegte, ihre Beine in den Gleisbereich zu hängen, konnten sie den eingesetzten Bundespolizisten nicht sagen: Am Sonntagabend gegen 19.00 Uhr wurde die Bundespolizei in Dessau über die Notfallleitstelle der Bahn über Personen im Gleisbereich am Bahnhof Zahna informiert. Zunächst beobachtete ein Lokführer eines Güterzuges die vier Jugendlichen bei ihrem Handeln. Kurz danach meldete sich ein weiterer Lokführer eines Intercitys, der von Halle in Richtung Berlin unterwegs war und die Jugendlichen auf dem Bahnsteig 1 bemerkte. Eine sofort eingesetzte Streife traf um 19.35 Uhr ein 16-jähriges Mädchen sowie drei Jungen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren vor Ort an. Bei der Befragung bestätigten die Vier, dass sie an der Bahnsteigkante saßen. Ihnen war zu keiner Zeit bewusst, dass sie sich mit ihrem Handeln in Lebensgefahr begaben. Züge nähern sich meist lautlos an und werden erst spät erkannt. Die Gefahren, die von herannahenden Zügen ausgehen, werden, wie dieser Fall erneut zeigt, regelmäßig unterschätzt. Die vier Jugendlichen wurden durch die Bundespolizisten auf eben diese Gefahren hingewiesen und ausgiebig darüber belehrt. Alle Vier müssen nun ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro bezahlen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Romy Gürtler
Telefon: 0391-56549-505
E-Mail: romy.guertler@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: