Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

18.05.2014 – 11:18

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Geburtstagsfeier an den Gleisen

Oschersleben (ots)

Zehn Schüler im Alter von 13-18 Jahren feierten am 17.05.2014 gegen 18:00 Uhr an den Bahngleisen zwischen Oschersleben (Bode) und Hordorf eine private Geburtstagfeier. Hierbei hielten sie sich auch in den Bahngleisen auf. Ein besorgter Lokführer gab diese Informationen an die Bundespolizeiinspektion Magdeburg weiter, die unverzüglich anordnete, dass die Züge nur auf Sicht fahren dürfen. Eine Streife der Bundespolizei traf vor Ort tatsächlich auf die Jungen und Mädchen. Reumütig gaben sie zu, völlig falsch und lebensgefährlich gehandelt zu haben. Sie wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Die Erziehungsberechtigten und die Schüler wurden eindringlich auf die Gefahren an Bahnanlagen hingewiesen und belehrt. Hiermit möchte die Bundespolizei nochmals auf die Lebensgefahr hinweisen, die ein Aufenthalt in und an den Gleisen in sich birgt. Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von 1000 Metern. Windrichtungen, Schnee und Nebel beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug ist beispielsweise für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet. Auch ein zu nahes Bewegen an den Gleisen kann eklatante Folgen haben, da von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung ausgeht. Da oben genanntes Vorkommnis leider keine Seltenheit ist, bittet die Bundespolizei darum, dass insbesondere Kinder wiederholt auf die Gefahren auf Bahnanlagen hingewiesen werden und welche möglichen Folgen ein Fehlverhalten beinhalten kann.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Chris Kurpiers
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
E-Mail: chris.kurpiers@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg