Das könnte Sie auch interessieren:

POL-RT: Mutmaßliche Rauschgiftdealer in Haft - erhebliche Menge illegaler Betäubungsmittel beschlagnahmt (Riederich)

Reutlingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums ...

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

POL-STD: Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt, Einbrüche im Landkreis

Stade (ots) - 1. Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt Am heutigen frühen Morgen gegen 05:25 ...

24.09.2015 – 13:31

Bundespolizeiinspektion Klingenthal

BPOLI KLT: Schleuser in Haft

Zwickau/Klingenthal (ots)

Am späten Dienstagabend, dem 22.September 2015, kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal auf dem Hauptbahnhof in Zwickau eine aus Syrien stammende fünfköpfige Gruppe von Flüchtlingen. Dabei handelte es sich um eine 30-jährige Frau mit ihren drei Kindern im Alter von zwei, drei und neun Jahren sowie einen Mann im Alter von 20 Jahren. Die Personen befanden sich Begleitung eines 34-jährigen schwedischen Staatsangehörigen mit syrischer Herkunft. Wegen des Verdachtes des Einschleusens von Ausländern wurde der Mann zunächst vorläufig festgenommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte die Personengruppe von Serbien nach Deutschland geschleust und dafür 1000 Euro erhalten haben soll. Entsprechende Barmittel wurden bei dem Mann, der sowohl die schwedische als auch die syrische Staatsangehörigkeit besitzt, aufgefunden. Im Ergebnis der daraufhin erfolgten gestrigen Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter erging Untersuchungshaftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Der Beschuldigte wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt Zwickau eingeliefert. Die Ermittlungen der Bundespolizei hierzu dauern an. Die Frau mit ihren drei Kindern sowie der Mann äußerten im Rahmen der polizeilichen Sachbearbeitung Schutzersuchen und wurden deshalb nach Abschluss aller Maßnahmen an die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nach Chemnitz weitergeleitet. Dieser Ermittlungserfolg fügt sich nahtlos in das derzeitige Lagebild der Bundespolizeiinspektion Klingenthal ein, wonach insbesondere in den Zügen auf der Sachsen-Franken-Magistrale ein anhaltend hoher illegaler Migrationsdruck zu verzeichnen ist.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Klingenthal
Eckhard Fiedler
Telefon: 037467-281105 Mobil 01525-6103613
E-Mail: eckhard.fiedler@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Klingenthal
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung