Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

POL-MI: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf B 239

Lübbecke (ots) - Am Donnerstagvormittag hat sich in Lübbecke ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

26.02.2018 – 13:05

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI BHL: Solide Fahndung

Pirna (ots)

Am 25. Februar 2018 leiteten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel auf der Bundesautobahn 17 einen Reisebus und dessen Insassen zur grenzpolizeilichen Kontrolle ab. Unter den Reisenden befand sich auch eine "Slowakin". Bei den Überprüfungen der slowakischen Dokumente stellten die Einsatzkräfte vom Bundespolizeirevier Breitenau fest, dass die ausgehändigten Personaldokumente Unregelmäßigkeiten aufwiesen.

Um die wahre Identität zu ermitteln, musste "die Slowakin" zur Überprüfung mit in die Diensträume der Bundespolizei.

Fahndungserfolg!

In den mitgeführten Sachen fanden die Einsatzkräfte einen serbischen Reisepass, ausgestellt auf ihre Personalien, auf. Offensichtlich nutze die serbische Staatsangehörige (23 Jahre) gefälschte Dokumente, um bei Polizeikontrollen ihre Identität zu verschleiern.

Die fahndungsmäßige Überprüfung der rechtmäßigen Personalien hatte jetzt erhebliche Konsequenzen für die Serbin. Die Frau war im Fahndungssystem zur Verhaftung ausgeschrieben. Wegen Eigentumskriminalität wurde Sie im Jahr 2015 verurteilt. Im Anschluss nach der polizeilichen Sachbearbeitung wurde die Serbin zum Haftantritt in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz für 158 Tage verbracht.

Die gefälschten Dokumente und die erneuten begangenen Straftaten, sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Bundespolizei gegen die Beschuldigte Serbin.

Weiterhin stellten die Einsatzkräfte auf der Bundesautobahn 17 und den Nebenverkehrswegen noch weitere 23 Personen fest, die nach begangenen Straftaten in der Bundesrepublik Deutschland untertauchten. Die gesuchten Männer und Frauen sind Staatsangehörige aus Albanien, Bulgarien, Mazedonien, Rumänien, Serbien, und Tschechien. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen wurden die ladungsfähigen Anschriften von den gesuchten Personen bekannt gemacht und den ausschreibenden Behörden bereits mitgeteilt.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
Pressesprecher
Steffen Ehrlich
Telefon: 03 50 23 - 676 505
E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel