Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

02.06.2017 – 13:33

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI BHL: Das Monatsstatement Mai

Pirna (ots)

Die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel blickt auf einen ereignis- und arbeitsreichen Monat Mai 2017 zurück. Nachfolgend wird ein nicht abschließender Überblick über die Geschehnisse und Feststellungen aus dem Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel dargestellt.

Im Mai wurden insgesamt 54 aufenthaltsrechtliche Verstöße auf der Bundesautobahn 17 oder auf den Nebenverkehrswegen hier im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge festgestellt. Für die unerlaubte Einreise nach Deutschland wurden am häufigsten PKW, Kleintransporter und Reisebusse genutzt. Ferner konnten die Einsatzkräfte sechs Schleuser festnehmen.

Im Rahmen internationaler Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Grenz- und Ausländerbehörden wurden zahlreiche Ermittlungsverfahren initiiert, in deren Folge es zu weiteren Strafanzeigen wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern sowie der unerlaubten Einreise kam. Insgesamt konnten durch den Ermittlungsdienst im Zuge durchgeführter Ermittlungsverfahren weitere 37 aufenthaltsrechtliche Verstöße aufgedeckt werden.

Im Rahmen der Fahndungen hier im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurden allein 46 Personen verhaftet. Im Zuge dieser Feststellungen mussten 18 gesuchte Personen zum Haftantritt in die Justizvollzugsanstalten verbracht werden. Weitere 18.580 Euro Vollstreckungsgelder wurden im Rahmen von Strafvollstreckungen durch die Bundespolizei eingenommen.

Weiterhin stellten die Einsatzkräfte 169 Personen fest, die nach begangenen Straftaten in der Bundesrepublik Deutschland untertauchten. Die gesuchten Männer oder Frauen sind unter anderem Staatsangehörige aus Rumänien, Bulgarien, Serbien und Deutschland. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen wurden die ladungsfähigen Anschriften von den gesuchten Personen bekannt und den ausschreibenden Behörden mitgeteilt.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
Pressesprecher
Steffen Ehrlich
Telefon: 03 50 23 - 676 505
E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel