Bundespolizeiinspektion Ebersbach

BPOLI EBB: Messer am Gürtel war nicht erlaubt

Zittau (ots) - Wegen des Führens eines 16 cm langen Dolches muss ein junger Mann nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

Bei der Kontrolle eines 37-jährigen Deutschen, am 09.07. auf der Bundesstraße 178 bei Zittau, bemerkten Beamte der Bundespolizeiinspektion Ebersbach am Gürtel des Mannes ein langes Messer. Auf Nachfrage gab der Mann an, soeben von einer mittelalterlichen Veranstaltung am Berg Oybin zu kommen. Laut Waffengesetz ist das Führen eines solchen Messers erlaubt, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt, wie z.B. zur Brauchtumspflege bei der mittelalterlichen Veranstaltung in Oybin. Aber eben nur bei der Veranstaltung. Für die Beförderung zum und vom Veranstaltungsort hätte er das Messer nicht zugriffsbereit in einem verschlossenen Behältnis transportieren müssen. Für das Führen des Messers in der Öffentlichkeit erstatteten die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach
Pressesprecher
Frank Barby
Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45
E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Das könnte Sie auch interessieren: