Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

17.06.2016 – 12:05

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Mit erschlichenen Visa eingereist

Görlitz (ots)

Kurz nach Mitternacht stellte die Bundespolizei in der Nähe der Autobahn bei Kodersdorf eine russische Familie fest, deren Visa offensichtlich erschlichen waren.

Mutter (31), Vater (39) und die gemeinsamen drei Kinder hatten in einem polnischen Taxi Platz genommen, mit dem sie sich nach Deutschland bringen ließen. Das Fahrzeug, ein Dacia mit polnischen Kennzeichentafeln, war bei Ludwigsdorf aufgefallen und wurde bis zum späteren Feststellungsort von einem Streifenwagen begleitet.

Der Taxifahrer, ein 23-jähriger polnischer Staatsangehöriger aus Wroclaw (Breslau), erklärte glaubhaft, dass er die Personen als seine Fahrgäste offiziell mitgenommen habe. Als Reiseziel war ihm wohl Wuppertal genannt worden.

Ihn trifft schließlich kein Vorwurf, denn seine Passagiere waren zum Zeitpunkt der Mitnahme im Besitz eigentlich gültiger lettischer Visa. Erst später fand die Bundespolizei heraus, dass jedes einzelne Visum beantragt worden war, um sich in der Bundesrepublik dauerhaft aufzuhalten. Dieses Motiv wurde unterstrichen, als die russische Frau sowie deren Mann um Asyl nachsuchten.

Schließlich wurden die Visa annulliert, der Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt (Gebrauch eines rechtswidrig erlangten Aufenthaltstitels).

Eine üblicherweise vorgesehene Zurückschiebung in die Republik Polen fand nicht statt, da zunächst das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die gestellten Asylanträge zu prüfen hat.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung