Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

17.07.2014 – 11:04

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Gemeinsame deutsch-polnische Streifengruppe stellt armenischen und polnischen Zigarettenschmuggler

Görlitz (ots)

Die gemeinsame deutsch-polnische Streifengruppe ist in der vergangenen Nacht an einer in Grenznähe gelegenen, polnischen, Autobahnraststätte auf zwei Personen aufmerksam geworden. Als die beiden Männer offensichtlich ahnten, dass sie kontrolliert werden sollten, stiegen sie in einen polnischen Ford Mondeo und rasten in Richtung Deutschland davon. Auf dem Rastplatz "An der Neiße" hatte die Streifengruppe den rasanten Ford schließlich eingeholt und führte die Kontrolle durch. Dabei fanden die Beamten auf dem Rücksitz des Pkw den mutmaßlichen Grund, weshalb sich das Duo aus dem Staub machen wollte: zwei abgedeckte Pakete, in denen 60.000 Stück (300 Stangen) unversteuerte Zigaretten verpackt waren. Die geschmuggelten Glimmstängel wurden sichergestellt. Gegen den armenischen Fahrer (30) und den 35-jährigen, ebenfalls in Armenien geborenen, polnischen Beifahrer ist ein Steuerstrafverfahren eingeleitet worden. Der Steuerschaden beträgt im Übrigen ca. 11.400 Euro. Die Ermittlungen in diesem Zusammenhang übernahm das Zollfahndungsamt Dresden.

Der 30-Jährige erhielt zudem von der Bundespolizei einen kräftigen Zuschlag. Bis dato konnte er sich mit seinem polnischen Aufenthaltstitel bis zu drei Monate in der Bundesrepublik aufhalten. Damit ist nun Schluss - ihm wurde dieses Reiserecht aufgrund seines strafbaren Verhaltens aberkannt. Der Vollständigkeit halber kassierte er jedoch vor der Zurückschiebung in die Republik Polen noch eine Anzeige wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise sowie eine für Deutschland gültige Einreisesperre.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf