Polizei Bonn

POL-BN: Bonner Polizisten und ein Mitglied des ADFC berieten Radfahrer und Fußgänger in der Bonner Innenstadt

Beratung2

Bonn (ots) - Am Freitag, dem 11.07.2014, in der Zeit von 08.30 bis 14.00 Uhr, kontrollierten und berieten Polizeibeamte und ein Mitglied des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) im Bonner Stadtgebiet Fahrradfahrer. Im Mittelpunkt stand die Aufklärung über Gefahren im Begegnungsverkehr, insbesondere das Zusammentreffen zwischen Radfahrern und Fußgängern. Aber auch auf technische Ausrüstung und Ausstattung wurde ein Auge geworfen.

In den Fokus rückte die Unterführung vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) zur Poppelsdorfer Allee. Diese Örtlichkeit ist sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern sehr stark frequentiert. Für Radfahrer stellen aber auch Straßenbahnschienen eine Gefahr dar, die im Bereich der Poppelsdorfer Allee verlegt sind.

Die Mehrheit der Radfahrer zeigte ein umsichtiges Verhalten beim Queren des Fußgängerüberweges. Vor dem Fußgängerüberweg stiegen Radfahrer ab schoben das Rad.

Im Bereich der Poppelsdorfer Allee kam es mehrfach vor, dass die Fahrer der Straßenbahnen die "Alarmglocke" betätigen mussten, wenn der Anschein entstand, dass es zu gefährlichen Situationen kommen könnte. In Gesprächen mit den Radfahrern konnte die Gefahr, die von dem tonnenschweren Fahrzeug ausgeht, eingehend erläutert werden. Einige Radfahrer fuhren nach Auffassung der Beamten auffallend dicht an Fußgängern vorbei. Ein kleiner Richtungswechsel des Fußgängers hätte dazu geführt, dass beide Verkehrsteilnehmer zusammen gestoßen wären, im schlimmsten Fall sogar verletzt worden wären.

Zwei Fahrradstürze sah die Polizei. In beiden Fällen war zu hohe Geschwindigkeit in Kurvenfahrten die Ursache. Leider trugen beide Radler keinen Helm, so dass es im Falle eines Unfalls zu schweren Kopfverletzungen hätte kommen können. Der anwesende Verkehrssicherheitsberater erklärte die richtige Trageweise und die Schutzfunktion eines Fahrradhelms.

Ein Mitglied des örtlichen ADFC war während der gesamten Aktionszeit mit den Polizisten an der Kontrollstelle. Sein Engagement anlässlich einfacher Reparaturen, Helmeinstellungen oder etwaiger Diskussionen in Sachen "Fahrradhelm und Fahrradtechnik" konnte erheblich zur insgesamt sehr positiven Atmosphäre während der Aktion beitragen. Er stellte auch den interessierten Radfahrern ein neuartiges Fahrradschloss vor. Äußerlich wie ein Spiralschloss, aber im Verschlussmechanismus ist ein Akustikalarmgeber eingebaut. Dieser wirkt bei Durchtrennung, Erschütterung durch Wegtragen oder Entfernung des Schlosses.

Die Bilanz des Tages sahen die Polizeibeamten, das Mitglied des ADFC und auch die Fußgänger und Radfahrer positiv. Mehr als 240 Verkehrsteilnehmer wurden informiert oder suchten aus Interesse selbständig das Gespräch mit den Polizisten.

Nicht immer konnten die Beamten ein Auge zudrücken. Ein Autofahrer verhielt sich an einem Fußgängerüberweg falsch gegenüber Personen, die diesen queren wollten. Gegen ihn musste eine Anzeige geschrieben werden. Drei Radfahrer befuhren mit ihren Vehikeln einen Fußgängerbereich und mussten ein Verwarngeld zahlen. In 25 Fällen wurde vor Ort "Erste Hilfe" am Fahrrad geleistet und in 15 Fällen ließen sich Radfahrer den Helm richtig einstellen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bonn
Pressestelle

Telefon: 0228 - 1510-21 bis 23
Fax: 0228-151202
www.polizei-bonn.de

Original-Content von: Polizei Bonn, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Bonn

Das könnte Sie auch interessieren: