Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg

24.05.2019 – 11:18

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg

BPOL-HH: Hamburg Airport: Zwei Festnahmen - Ein Mann musste Haftstrafe antreten, für einen weiteren Mann legte ein Freund die Geldstrafe aus

Hamburg (ots)

Die Bundespolizei konnte gestern zwei Männer unmittelbar bei der grenzpolizeilichen Kontrolle am Flughafen Hamburg festnehmen. Da ein Mann eine geforderte Geldstrafe nicht zahlen konnte, musste er in Haft.

Gestern Mittag war ein 33-jähriger georgischer Staatsangehöriger auf dem Weg zu seinem Flug nach Moskau. Er stellte sich der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle und legte den Bundespolizisten seinen Reisepass zur Kontrolle vor. Die Beamten glichen seine Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ab. Dabei stellten sie fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Lüneburg gesucht wurde. Das Amtsgericht Lüneburg hatte gegen den 33-Jährigen im Herbst 2018 einen Strafbefehl erlassen und ihn zu 90 Tagessätzen zu jeweils 30,00 Euro verurteilt. Bezahlt hatte er bisher erst einen Tagessatz. Da er die noch offenen 2670,00 Euro und zusätzlich Kosten in Höhe von 73,50 Euro vor Ort nicht zahlen konnte, musste der Mann seine Haftstrafe von noch 89 Tagen antreten.

Am frühen Nachmittag erschien ein 44-jähriger türkischer Staatsangehöriger zur Einreisekontrolle bei der Bundespolizei am Flughafen Hamburg. Der Mann kam aus Antalya und legte den Beamten seinen Reisepass zur Grenzkotrolle vor. Auch er war im polizeilichen Fahndungssystem zur Festnahme ausgeschrieben. Das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek hatte den 44-Jährigen im Herbst 2018 zu einer Geldstrafe in Höhe von 1410,00 Euro verurteilt. Gezahlt hatte er bisher nicht. Zudem hatte er 246,50 Euro Verfahrenskosten zu begleichen. Er selbst konnte den Betrag vor Ort nicht aufbringen. Ein Freund legte aber am Nachmittag den offenen Gesamtbetrag aus. Dem 44-Jährigen blieb damit eine Ersatzfreiheitsstrafe von 47 Tagen erspart.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg
Maik Lewerenz
Telefon: +49 40 500 27-104
Mobil: +49 172/4275608
E-Mail: maik.lewerenz@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg, übermittelt durch news aktuell