Das könnte Sie auch interessieren:

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

07.03.2018 – 10:32

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Gartenstuhl aufs Gleis gelegt
Zeugenaufruf der Bundespolizei

Hilter am Teutoburger Wald; (ots)

Gefährliches Ereignis auf der Bahnstrecke Osnabrück - Brackwede (Haller Willem). Unbekannte legen bei Hilter am Teutoburger Wald einen "Gartenstuhl" auf die Bahngleise.

Dienstagabend, gegen 17:53 Uhr, wurde der Bahnverkehr unweit Hankenberge auf der Strecke "Haller Willem" zwischen den Bahnhöfen Hilter und Wellendorf gestört. Unbekannte hatten einen Gartenstuhl auf die Schienen gelegt. Ein Zug der NordWestBahn auf dem Weg nach Osnabrück überfuhr das Hindernis mit etwa 60-80 km/h (die Auswertungen diesbezüglich laufen noch). Der Triebfahrzeugführer musste eine Schnellbremsung einleiten. Verletzungen bei den etwa 20 Reisenden wurden nicht bekannt. Ein Gartenstuhl aus Metall mit weißen geflochtenen Plastikbändern als Sitzschale konnte sichergestellt werden. Wegen des Vorfalls konnten vorne am Triebfahrzeug leichte Lackschäden festgestellt werden, zudem verspätete sich der Zug um 18 Minuten. Vorfälle dieser Art sind kein dummer Jungenstreich. Kommt es durch das Betreten oder das Bereiten von Hindernissen zu einer Beeinträchtigung des Zugverkehrs, können neben strafrechtlichen Konsequenzen auch zivilrechtliche Forderungen der Eisenbahnverkehrsunternehmen auf die Verursacher zukommen. Solche Ansprüche können im Einzelfall noch bis zu 30 Jahren nach der Tat geltend gemacht werden. Die Bundespolizei in Osnabrück hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Neben der erheblichen Eigengefährdung bei unerlaubten Gleisüberschreitungen können überfahrene Gegenstände weggeschleudert und somit zu regelrechten Geschossen werden. Herannahende Züge sind sehr leise und werden nur sehr spät wahrgenommen. Weiterhin ist der Bremsweg eines fahrenden Zuges erheblich länger als der eines Straßenfahrzeuges. Zeugen, die Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0541 / 331280 bei der Bundespolizei in Osnabrück zu melden.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Daniel Hunfeld
Telefon: 05924 7892 111
E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung