Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

POL-ME: Radfahrer von Pferd getreten - schwer verletzt - Heiligenhaus - 1903137

Mettmann (ots) - Am Samstag, 23.03.2019, gegen 15.10 Uhr kam es zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen ...

01.12.2017 – 11:25

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Lokführer mit Laserpointer geblendet

BPOL-BadBentheim: Lokführer mit Laserpointer geblendet
  • Bild-Infos
  • Download

Osnabrück (ots)

Unbekannte haben gestern Abend im Stadtteil Belm einen Lokführer mit einem Laserpointer geblendet. Der Mann blieb mit Glück unverletzt.

Aus dem Schutz der Dunkelheit wurde gegen 21:40 Uhr der Lichtstrahl auf das Triebfahrzeug eines aus Bremen kommenden Intercity gerichtet. Der 28-Jährige Lokführer verspürte einen kurzen Schmerz in den Augen und riss schnell seine Hände vor das Gesicht. Die Sehfähigkeit des Triebfahrzeugführers war kurz beeinträchtigt, er konnte seine Fahrt aber fortsetzen. Eine Streife der Bundespolizei suchte am Vorfallsort zwischen "Haster Weg" und "Gartlager Weg" nach den unbekannten Tätern. Es wurden aber keine verdächtigen Personen angetroffen.

Der Laserbeschuss ist kein Dumme-Jungen-Streich, sondern führt zu Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährlichen Körperverletzung und des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Auch zivilrechtliche Forderungen können auf die Verursacher zu kommen.

Bei dem Auftreffen eines Laserstrahls auf das menschliche Auge kommt es zu einer verminderten Reaktionsfähigkeit sowie zu einer möglichen vorübergehenden Einschränkung des Sehvermögens. Ab einer bestimmten Laserklasse kann das menschliche Auge nicht einmal mehr durch Lidschluss geschützt werden. In allen Fällen kann es zu einer dauerhaften Schädigung der Augen kommen.

Hinweise nimmt die Bundespolizei in Osnabrück unter der Telefonnummer 0541-331280 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 01520 - 9054933
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung