Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim mehr verpassen.

29.09.2016 – 13:32

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Kokain im Auto, gefälschte Ausweise und per Haftbefehl gesucht
Fahndungserfolg der Bundespolizei

BPOL-BadBentheim: Kokain im Auto, gefälschte Ausweise und per Haftbefehl gesucht / Fahndungserfolg der Bundespolizei
  • Bild-Infos
  • Download

BAB 30 / Gildehaus (ots)

Die Bundespolizei hat letzte Nacht an der deutsch-niederländischen Grenze 1,1 Kilogramm Kokain entdeckt. Zwei 30-jährige Drogenschmuggler wurden festgenommen. Einer der beiden wurde ohnehin mit zwei Haftbefehlen gesucht. Er muss noch für fast vier Jahre ins Gefängnis.

Gegen ein Uhr nachts war der PKW über die Autobahn 30 aus den Niederlanden in die Bundesrepublik Deutschland eingereist. An der Anschlussstelle Gildehaus wurde das mit zwei Männern besetzte Auto von einer Streife der Bundespolizei angehalten und im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung kontrolliert.

Bei der Kontrolle händigte der Beifahrer den Bundespolizisten eine italienische Identifikationskarte aus. Bei dem vorgelegten Ausweispapier hatten die Beamten jedoch erhebliche Zweifel an der Echtheit und untersuchten das Dokument genauer. Dabei wurde festgestellt, dass der italienische Ausweis gefälscht war.

Der angebliche Italiener ist in Wirklichkeit serbischer Staatsangehöriger und wurde bereits einmal aus Deutschland abgeschoben. Ein Datenabgleich mit den echten Personalien im polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Hamburg mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde.

Der Serbe war wegen Besitz und Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen, schwerer räuberischer Erpressung, Verstoß gegen das Waffengesetz sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis zu einer elfjährigen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt worden. Nachdem er einen Teil der Strafe verbüßt hatte, war er in sein Heimatland abgeschoben worden. Ergänzend war ihm das Recht auf die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland für die Dauer von 8 ½ Jahren aberkannt worden.

Durch seine unerlaubte und somit strafbare Wiedereinreise wurden die beiden Haftbefehle von der Staatsanwaltschaft Hamburg wieder wirksam. Der rechtskräftig verurteilte 30-Jährige muss jetzt noch eine Restfreiheitsstrafe von insgesamt 1400 Tagen im Gefängnis verbüßen.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden in einem Versteck 1,1 Kilogramm Kokain gefunden. Zusätzlich wurde im Fahrzeug des 30-jährigen, deutschen Autofahrers aus Hamburg ein verbotenes Einhandmesser gefunden.

Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen und Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen zu dem Rauschgiftschmuggel übergeben.

Die beschlagnahmten Drogen haben einem "Straßenverkaufswert" von ca. 67.000,- Euro.

Die beiden Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück, heute Vormittag einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen die beiden Drogenschmuggler. Beide Männer wurden der nächsten Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 0152-09054933
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim