Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

01.09.2016 – 19:14

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Schwerer Personenunfall im Rangierbahnhof Osnabrück

Osnabrück (ots)

Heute Nachmittag kam es gegen 16:05 Uhr zu einem schweren Personenunfall im Hauptbahnhof Osnabrück.

Aus bisher ungeklärten Gründen war ein 35-jähriger Mann auf einen im Rangierbahnhof Osnabrück abgestellten Güterwaggon geklettert.

Dabei wurde der Mann durch einen Spannungsüberschlag der Oberleitung lebensgefährlich verletzt.

Der Verletzte wurde zunächst mit einem Rettungswagen in eine Osnabrücker Klinik gebracht und im Anschluss an die notärztliche Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum verlegt.

Warum der Mann auf den Zug kletterte und wie es zu dem tragischen Ereignis kam, müssen die weiteren Ermittlungen der Bundespolizei ergeben.

Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Angaben gemacht werden.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich auf die Gefahren des Bahnstroms hin.

Halten Sie stets einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m zu der Oberleitung. Für einen Stromschlag ist dabei kein direkter Kontakt zur Fahrleitung nötig. Die 15.000 Volt können in einem Lichtbogen auf den menschlichen Körper überspringen. Ein Stromüberschlag kann lebensbedrohliche oder gar tödliche Verletzungen zur Folge haben.

Die Bundespolizei und auch die Deutsche Bahn AG weisen bereits seit Jahren gezielt durch Präventionsprogramme auf diese unsichtbare Gefahr hin.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 0152-09054933
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung