Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Lebensgefährliche Mutprobe am Bahnhof Aschendorf - Lokführer musste Notbremsung einleiten

Papenburg-Aschendorf (ots) - Drei bislang unbekannte Personen haben am Donnerstagabend, gegen 20:50 Uhr, im Bahnhof Aschendorf mit einer äußerst waghalsigen Aktion für eine Notbremsung eines Regionalzuges gesorgt. Die Personen hatten sich offensichtlich bewusst ins Gleis 2 gestellt. Erst nachdem der Lokführer eines Regionalzuges eine Schnellbremsung eingeleitet hatte, verließ das Trio den Gefahrenbereich. Mit Fahrrädern flüchteten die Personen in unbekannte Richtung. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Trio verliefen erfolglos. Der Lokführer des nachfolgenden Zuges konnte im Bereich des Bahnhofes keine Auffälligkeiten mehr feststellen. Zugverspätungen entstanden nicht. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen eines "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" aufgenommen. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich vor den Gefahren in und an Bahnanlagen. Bahnanlagen und Eisenbahngleise dürfen nur an den dafür vorgesehenen Stellen - unter Beachtung einer besonderen Sorgfaltspflicht - betreten oder überquert werden. Das unbefugte Betreten der Gleisanlagen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann durch die Bundespolizei mit einem Verwarnungsgeld geahndet werden. Kommt es durch das Betreten zu einer Beeinträchtigung des Zugverkehrs, muss der Verursacher mit einer Strafanzeige rechnen. Darüber hinaus kann es zu zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen der Eisenbahnverkehrsgesellschaft kommen. Sachdienliche Hinweise an die Bundespolizei Bunde unter 04953 - 919900.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Daniel Hunfeld
Telefon: 0441 21838 111
E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

Das könnte Sie auch interessieren: