Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDWO: Alsheim - 51 Jährige verstirbt an Unfallstelle

Worms (ots) - Am Sonntag, um 21:15 Uhr kam eine 51-jährige Frau in ihrem PKW auf der B9, nahe Alsheim, bei ...

FW-MG: 2 Brandereignisse am frühen Abend

Mönchengladbach, 03.06.19, 16:30 Uhr, Grunewaldstraße und 17:15 Uhr, Abteistraße (ots) - Gegen 16:30 wurde ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Pasewalk

06.03.2019 – 14:49

Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Bundespolizei unterbindet Einschleusung von Ausländern auf der BAB 11

Pasewalk/ Pomellen (ots)

Kurz nach Mitternacht des gestrigen Tages (5. März 2019) kontrollierte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Pasewalk auf der BAB 11 ein in Richtung Berlin fahrendes Fahrzeug. Fünf der sechs Insassen wiesen sich mit gültigen ukrainischen Reispässen aus. Sie gaben zunächst an, in Hamburg Auto`s kaufen zu wollen. Im Gespräch mit den Bundespolizisten machten sie auf deren Nachfrage hin jedoch widersprüchliche Angaben. Im Gepäck der zwischen 37 und 52 Jahre alten Männer fanden die Beamten dann persönliche Arbeitsbekleidung und Schutzhelme für Bauarbeiter. Es bestand der Verdacht, dass sie in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nachgehen wollen. Die hierfür erforderliche Aufenthaltsgenehmigung mit der Erlaubnis zur Arbeitsaufnahme konnten sie nicht vorweisen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, des unerlaubten Aufenthalts sowie der unerlaubten Arbeitsaufnahme eingeleitet. Die Männer wurden in Gewahrsam genommen und nach Ende der polizeilichen Maßnahmen bereits am Nachmittag desselben Tages nach Polen zurückgeschoben. Der österreichische Fahrer des Fahrzeuges wurde vorläufig festgenommen. Gegen in bestand der Verdacht der Einschleusung. Der 60-Jährige konnte die Dienststelle nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell