Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Festnahmen auf der BAB 11 durch die Bundespolizei

Pasewalk (ots) - Auf der BAB 11, in Höhe Nadrensee gelang es gestern den Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk zwei Straftäter festzunehmen. In den Morgenstunden wurde ein Reisender in einem polnischen Kleintransporter, der in Richtung Stettin unterwegs war, durch die Beamten kontrolliert. Seine fahndungsmäßige Überprüfung ergab eine Ausschreibung zur Festnahme. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin suchte den 59-jährigen polnischen Staatsbürger wegen Hehlerei. Er sollte eine Geldstrafe in Höhe von 300,00 Euro bezahlen. Ersatzweise wurden ihm 30 Tage in einer Justizvollzugsanstalt angedroht. Bei der Übersendung des Haftbefehls wurde bekannt, dass gegen den Mann ein Fahrverbot für die Dauer von zwei Monaten durch das Amtsgericht Schwedt verhängt wurde. Zur Durchsetzung dieses Verbotes sollte der Führerschein eingezogen werden, welches jetzt durch die Beamten vollzogen wurde. Da der Mann aus Karlino die Geldstrafe nicht bezahlen konnte, ist er in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg verbracht worden.

Ein 34-jähriger polnischer Staatsbürger, der durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk kurze Zeit später ebenfalls auf der BAB 11, Höhe Nadrensee kontrolliert wurde, konnte seine Geldstrafe bezahlen. Er war in Richtung Berlin unterwegs, als ihn die Beamten feststellten und kontrollierten. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe schrieb den in Deutschland lebenden Mann wegen Diebstahls aus. Er musste eine Geldstrafe in Höhe von 300,00 Euro bezahlen. Eine zweite Ausschreibung wegen Betruges erfolgte durch die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Der Mann aus Baden-Württemberg sollte eine Geldstrafe in Höhe von 360,00 Euro bezahlen. Nach Zahlung beider Geldstrafen und der entstandenen Kosten durfte er seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Wolfgang Witzkewitz
Telefon: 04192/5021013
Fax: 04192/5029020
E-Mail: wolfgang.witzkewitz@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk

Das könnte Sie auch interessieren: