Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

03.02.2017 – 13:03

Bundespolizeiinspektion Stralsund

BPOL-HST: Bundespolizei Neubrandenburg vollstreckt Haftbefehle

Neubrandenburg (ots)

Beamte der Bundespolizei Neubrandenburg haben gestern Morgen (02.02.2017) im Regionalzug von Neubrandenburg nach Neustrelitz einen 30-jährigen Mann kontrolliert. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass der Mann aus der Nähe von Demmin aufgrund zweier Haftbefehle durch die Staatsanwaltschaften Hamburg und Stade wegen Diebstahls gesucht wird. Die geforderten Geldstrafen beliefen sich auf 377,00 und 630,50 Euro, insgesamt 1007,50 Euro. Nach Abschluss der polizeilicher Maßnahmen und der Zahlung der geforderten Geldstrafen wurde dem 30-Jährigen die Weiterreise gestattet.

Im Rahmen der bahnpolizeilichen Aufgabenwahrnehmung auf dem Bahnhof Neubrandenburg wurde ein 25-jähriger Mann durch Bundespolizisten kontrolliert. Auch hier ergab eine fahndungsmäßige Überprüfung eine entsprechende Ausschreibung aufgrund Haftbefehls zur Strafvollstreckung der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach. Der Mann aus Malchin sollte eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 851,53 EURO bezahlen oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 20 Tagen antreten. Da er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er in die JVA Neubrandenburg verbracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Bearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 - 106
Fax: 03831 3068918
E-Mail: uta.bluhm@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Stralsund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Stralsund