PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Kiel mehr verpassen.

29.10.2018 – 14:52

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Kiel: Aggressiver Mann beschäftigte Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof

KielKiel (ots)

39-jähriger beleidigte erst Reisende und dann die Beamten.

Samstagabend, 27.10.2018, schlug ein Mann wiederholt mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe am Eingang des Kieler Hauptbahnhofes. Als Reisende ihn auf sein Verhalten ansprachen, beleidigte er die Personen und verhielt sich ausgesprochen aggressiv. Eine Streife der Bundespolizei schritt ein und trennte den Hitzkopf von den übrigen Personen. Die Beamten wollten eine Identitätsüberprüfung durchführen und forderten den 39-jährigen dazu auf, sich auszuweisen. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, sollte er die Bundespolizisten zu den Diensträumen im Hauptbahnhof begleiten. Kurz vor Erreichen der Räumlichkeiten rastete der Mann erneut aus, fing an die Beamten aufs übelste zu beschimpfen und schrie -"...ich stech euch ab, ich knall euch ab ihr Wichser!". Da er mit den Händen nach rückwärts in den Hosenbund griff und den Aufforderungen der Bundespolizisten, seine Hände zu zeigen nicht folgte, wurde er mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und gefesselt. Als der Mann mit seinen verbalen Beschimpfungen weiter "Gas gab" und versuchte, die eingesetzten Beamten gezielt zu bespucken und zu treten, mussten zusätzlich Fußfesseln angelegt werden. In den Diensträumen der Bundespolizei wurde der 39-jährige durchsucht, dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann sich eingenässt und zahlreiche ältere Verletzungen sowie Blutanhaftungen an den Armen hatte. Nachdem er sich einigermaßen beruhigt hatte, ergab eine freiwillige Atemalkoholkontrolle einen Wert von 2,09 Promille. Zur Sicherheit für sich selbst und Andere, wurde der 39-jährige anschließend zur Ausnüchterung durch die Bundespolizei ins Polizeigewahrsam übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell