Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Herrenloser Koffer sorgte für zweistündige Sperrung des Kieler Hauptbahnhofes

Kiel (ots) - Bundespolizei ließ den Zugverkehr einstellen und sperrte den Bahnhof.

Montagabend, 28.08.2017, veranlasste die Bundespolizei in Kiel gegen 22.47 Uhr die Räumung des Kieler Hauptbahnhofes. Der Zugverkehr wurde ebenfalls eingestellt. Die Zugbegleiterin eines aus Neumünster kommenden Regionalexpress hatte in einem Zugabteil einen Hartschalenkoffer gefunden, der offensichtlich keinem Reisenden zuzuordnen war. Also informierte sie kurz nach 22.00 Uhr die Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof. Die Beamten verschafften sich einen Überblick über die Situation, sperrten den Zug und veranlassten als erste Maßnahme Lautsprecherdurchsagen im Bahnhof, um ggf. den Eigentümer des Koffers zu finden. Als die getroffenen Maßnahmen keinen Erfolg hatten, wurde um 22.47 Uhr entschieden, den Bahnhof zu räumen und den Zugverkehr einzustellen. Der Kampfmittelräumdienst wurde alarmiert und traf gegen 00.00 Uhr ein. Die Spezialisten röntgten den Koffer, werteten die Bilder aus und öffneten den Koffer. Im Koffer befanden sich Nahrungsmittel. Um 00.50 Uhr hob die Bundespolizei die Sperrung des Hauptbahnhofes wieder auf.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: