Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Raisdorf: Betrunkene haben oftmals einen Schutzengel

Kiel (ots) - 26-jähriger fiel ins Gleis und kam alleine nicht wieder heraus.

Samstagmorgen, 26.08.2017, gegen 01.30 Uhr, wurde die Bundespolizei telefonisch darüber informiert, dass der Triebfahrzeugführer eines aus Lübeck kommenden Regionalexpress bei Einfahrt in den Bahnhof Raisdorf eine im Gleisbereich liegende Person erkannt hatte. Er konnte den Regionalexpress rechtzeitig halten, die Bundespolizei veranlasste eine Sperrung der Strecke. Der Triebfahrzeugführer half dem Mann aus dem Gleisbereich und übergab ihn an die Besatzung eines inzwischen angeforderten Rettungswagens. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass der Schutzengel des Mannes wohl außer äußerlichen Blessuren ernsthafte Verletzungen verhindert hatte, wurde der 26-jährige - eine Atemalkoholkontrolle ergab 2,67 Promille - an seine mittlerweile durch die Landespolizei informierte Mutter übergeben. Nach 45 Minuten konnte die Strecke wieder freigegeben werden, der 26-jährige wird allerdings durch die Bundespolizei mit einer Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr konfrontiert werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: