Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Lübeck: Bundespolizisten kauften keine Rosen sondern vollstreckten Haftbefehl

Kiel (ots) - 25-jährige rumänische "Rosenverkäuferin" im Lübecker Hauptbahnhof festgenommen.

Montag Abend, 18.07.2016, kontrollierten Beamte der Bundespolizei im Lübecker Hauptbahnhof zwei junge Frauen, die augenscheinlich als sogenannte Rosenverkäuferinnen unterwegs waren. Eine der Beiden, 25 Jahre alt, wurde bei der Überprüfung sichtlich unruhig. Das Ergebnis der Personalienüberprüfung zeigte dann auch warum. Gegen die junge Frau lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor. In der Dienststelle der Bundespolizei forderten die Beamten den Haftbefehl an und eröffneten ihn der 25-jährigen. Sie war wegen versuchten Betruges in Verbindung mit Urkundenfälschung Anfang 2015 zur Zahlung von 400 Euro verurteilt worden. Da diese Rechnung bisher nicht beglichen worden war und zusätzlich noch eine Restschuld von 147 Euro vorlag, waren jetzt 547 Euro fällig - sofort. Als Alternative standen 40 Tage Ersatzfreiheitsstrafe "im Raume". Die junge Frau gab vor, nicht zahlen zu können. Somit gab es eine Freifahrt mit einem Dienstfahrzeug der Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt. Dort angekommen, erschien plötzlich ein Bekannter der 25-jährigen und regte sich gegenüber den Beamten über die Festnahme der Frau auf. Weiterhin empfand er die Geldstrafe "viel zu hoch". Die Beamten prüften auch seine Personalien und siehe da, der Mann, ein 30 Jahre alter Rumäne, hatte 4 Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung. Nachdem diese Ausschreibungen abgearbeitet waren und die 547 Euro "auf den Tisch geblättert" worden waren, konnten die Personen, wohnhaft in Hamburg, die JVA wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: