Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Lübeck: Familienzusammenführung mal anders - die Polizei, dein Freund und Helfer

Kiel (ots) - Kind im Zug nach Hamburg, Mutter auf dem Bahnsteig in Lübeck - Bundespolizei half schnell und unkonventionell.

Am späten Donnerstagabend, 24.09.2015, kurz vor Mitternacht, hörten zwei Streifen der Bundespolizei im Lübecker Hauptbahnhof lautes und verzweifeltes Rufen. Die Beamten liefen sofort zum Bahnsteig, von dem das Rufen kam. Eine junge Frau versuchte, die Tür der bereits abfahrenden Regionalbahn nach Hamburg zu öffnen. Da diese aus Sicherheitsgründen bereits verriegelt war, gelang ihr dies natürlich nicht. Als die Beamten bei der Frau, einer 37-jährigen Deutschen, die in Kopenhagen wohnt, angekommen waren, erzählte sie ihnen aufgeregt, dass ihre 3-jährige Tochter sich alleine im Zug befindet. Sie hatte ihre in einer Kinderkarre schlafende Tochter mit dem Gepäck bereits in den Zug gebracht und war dann noch einmal ausgestiegen, um ihr Gespräch mit einer anderen Reisenden zu beenden. In diesem Moment schlossen sich die Türen der Regionalbahn und der Zug fuhr an. Die Bundespolizisten wussten sofort Rat. Zuerst telefonierten sie mit der zuständigen Stelle der Deutschen Bahn, damit die Bahnmitarbeiter im Zug informiert werden. Der zweite Anruf ging an die Landespolizei in Bad Oldesloe, damit die Kollegen dort das Kind in Empfang nehmen. Dann erhielt die Mutter das Angebot einer Fahrt im Streifenwagen der Bundespolizei nach Bad Oldesloe.

Dort konnte die 37-jährige Frau dann ihre Tochter wohlbehalten wieder in Empfang nehmen, die 3-jährige hatte von der ganzen Aufregung überhaupt nichts mitbekommen - sie lag nach wie vor schlafend in ihrer Karre.

Ende gut - Alles gut!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: mobil: 0172/94 85 835
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: