Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Kiel mehr verpassen.

28.03.2014 – 12:10

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Fehmarn
Lübeck: 16 Flüchtlinge aus Syrien auf der Vogelfluglinie

BPOL-KI: Fehmarn / Lübeck: 16 Flüchtlinge aus Syrien auf der Vogelfluglinie
  • Bild-Infos
  • Download

Kiel (ots)

Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden und in Lübeck betreute innerhalb von nur zwanzig Stunden Erwachsene und Kinder aus Syrien.

Dienstagnachmittag, 25.03.2014, wurde im Fährhafen Puttgarden, ein dunkler Kleinbus mit 9 Insassen kontrolliert. Der Fahrer, ein irakischer Staatsangehöriger, wies sich mit einem deutschen Flüchtlingsausweis aus, die übrigen Insassen hatten keine Ausweispapiere. In den Diensträumen der Bundespolizei stellte sich heraus, dass es sich um syrische Staatsangehörige handelt, zwei Frauen im Alter von 20 und 34 Jahren und zwei Männer im Alter von 28 und 42 Jahren sowie deren 4 Kinder. Da die 4 Erwachsenen bei der Bundespolizei für sich und ihre Kinder ein Schutzersuchen vorbrachten, wurden sie an eine Erstaufnahmeeinrichtung übergeben. Der Fahrer des Fahrzeugs konnte im Laufe des Abends die Dienststelle wieder verlassen, das Mietfahrzeug wurde durch die Bundespolizei in Absprache mit der zuständigen Firma sichergestellt.

Mittwochmittag, 26.03.2014, wurde im ICE Hamburg - Kopenhagen eine Personengruppe (3 Männer, 2 Frauen sowie 3 Kinder) überprüft. Da sie sich nicht ausreichend ausweisen konnten, wurden sie mit in die Diensträume der Bundespolizei in Lübeck genommen. Dort stellte sich heraus, dass es sich ebenfalls um syrische Staatsangehörige im Alter von 17 - 28 Jahren sowie 3 kleine Kinder handelte. Auch in diesem Fall wurden die 8 Flüchtlinge durch die Bundespolizei an eine Erstaufnahmeeinrichtung übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell