Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Fehmarn: "Schwarzfahrer" entpuppte sich bei der Bundespolizei als "dicker Fisch"

BPOL-KI: Fehmarn: "Schwarzfahrer" entpuppte sich bei der Bundespolizei als "dicker Fisch"
Bundespolizei

Kiel (ots) - 41-jähriger Rumäne wurde unter anderem mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Dienstagnachmittag, 18.03.2014, meldete sich der Zugbegleiter eines ICE Richtung Kopenhagen telefonisch bei der Bundespolizei in Puttgarden. Ein Mann hatte keinen Fahrausweis und wollte sich gegenüber dem Zugbegleiter nicht ausweisen. Im Fährhafen warteten dann Bundespolizisten auf den einfahrenden ICE, konfrontierten den Betroffenen mit den möglichen Folgen und baten um seine Identitätspapiere. Da der Mann angab, sich nicht ausweisen zu können, musste er die Beamten in die Dienststelle im Fährhafen begleiten. Bei der Überprüfung seiner Angaben in den polizeilichen Systemen ergaben sich dann sehr schnell Zweifel und die Beamten gingen den Zweifeln auf den Grund. Der Mann hatte zusätzliche Daten, sogenannte "Alias-Daten". So kam durch die Nachforschungen der Bundespolizei heraus, dass der Mann, ein 41 Jahre alter Rumäne, in Deutschland mehrere Ausschreibungen wegen Raubes und mehrerer Diebstähle hatte. Außerdem wurde er mit internationalen Haftbefehlen aus Rumänen und Ungarn gesucht und seine Auslieferung wird durch die dortigen Behörden erbeten. Er soll in Ungarn Mitglied einer Bande gewesen sein, die mit der Androhung von Waffengewalt mehrere Raubtaten begangen haben. In Rumänien soll er sogar für den Tod eines Menschen verantwortlich sein.

So war die "Spitze des Eisbergs", also das "schwarzfahren", der Einstieg für eine erfolgreiche und professionelle Ermittlungsarbeit der Bundespolizisten.

Nach Abschluss aller erforderlichen Maßnahmen wurde der Rumäne durch die Bundespolizei in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
mobil :0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: