Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Hamburg

04.02.2018 – 16:45

Bundespolizeiinspektion Hamburg

BPOL-HH: S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn: DB-Mitarbeiter attackiert-

Hamburg (ots)

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei wurde ein DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter (m.35) am 04.02.2018 gegen 07.15 Uhr im S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn von einem alkoholisierten Mann (m.28) attackiert.

Zuvor geriet der Mann durch sein aggressives Verhalten am Bahnsteig bereits in das Visier einer Streife der Bundespolizei. Der Beschuldigte schlug grundlos die Türscheibe einer abfahrbereiten S-Bahn ein. Bei der Feststellung der Personalien verhielt sich der Beschuldigte äußerst aggressiv und beschimpfte die eingesetzten Polizeibeamten.

Der 28-Jährige wurde vor Ort entlassen und attackierte nur zehn Minuten später einen DB-Mitarbeiter am S-Bahnsteig. Bei einer Fahrkartenkontrolle wollte der Mann keinen Fahrschein vorweisen. Daraufhin forderten zwei DB-Mitarbeiter den Mann auf die S-Bahnstation zu verlassen. Umgehend reagierte der Beschuldigte wieder aggressiv und quittierte die Aufforderung mit einer üblen Beleidigung. Danach versetzte der Beschuldigte einem Mitarbeiter (m.35) einen Faustschlag in das Gesicht.

Eine angeforderte Streife der Bundespolizei leitete entsprechende Strafverfahren gegen den Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der ghanaische Staatsangehörige den S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn verlassen.

Der geschädigte DB-Mitarbeiter klagte über ein Schwindelgefühl; lehnte aber eine rettungsärztliche Versorgung vor Ort ab.

Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Mobil 0172/4052 741#
E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung