Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Hamburg

17.10.2016 – 14:12

Bundespolizeiinspektion Hamburg

BPOL-HH: Zugbegleiter im Metronom-Zug mit Messer bedroht-

Hamburg (ots)

Zugbegleiter im Metronom-Zug mit Messer bedroht-

Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei wurden zwei Zugbegleiter (m.39. w.28) eines Metronom-Zuges auf der Fahrt von Bremen nach Hamburg-Harburg am 15.10.2016 gegen 14.15 Uhr nach einer Fahrscheinkontrolle von drei Fahrgästen bedroht; ein Mann zog ein Messer.

Zuvor konnten die Fahrgäste (m.20,m.23,m.25) kurz vor Einfahrt des Zuges in den Bahnhof Harburg gegenüber den eingesetzten Zugbegleitern keine Fahrscheine vorweisen. Nach Aufnahme der Personalien und der Fertigung von entsprechenden Fahrpreisnacherhebungen reagierte das Trio plötzlich äußerst aggressiv. Die Fahrgäste beleidigten und bedrohten die Geschädigten. Im weiteren Verlauf zog ein Beschuldigter (m.25) ein Messer und ging angriffsbereit auf die Zugbegleiter zu. Da der Zug in diesem Augenblick im Bahnhof Harburg hielt, konnten die Geschädigten auf den Bahnsteig flüchten. Eine zwischenzeitlich alarmierte Streife der Bundespolizei konnte zwei Beschuldigte (m.20,m.23) auf der Flucht am Bahnsteig stellen und vorläufig festnehmen. Ein Tatverdächtiger (m.25) sprang vom Bahnsteig in die Gleise und konnte nach Querung der Bahngleise ins Stadtgebiet flüchten.

Gegen die albanischen Staatsangehörigen wurden entsprechende Strafanzeigen (Bedrohung, Erschleichen von Leistungen) eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Beschuldigten wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen, auch gegen den Bekannten dritten Beschuldigten, werden von der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Bundespolizeiinspektion Hamburg
Wilsonstraße 49-53b
22045 Hamburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung