Bundespolizeidirektion Hannover

BPOLD-H: Nachtragsmeldung: Bundespolizei und ihre Sicherheitspartner trainieren im Hauptbahnhof Hannover Terrorlagen

Bild 1
Bild 1

Hannover (ots) - Mit dem ersten Schuss (Platzpatrone) um 22:50 Uhr in der Bahnhofshalle hatte gestern Abend, 26.06.2018, die großangelegte Übung der Bundespolizei unter der Beteiligung der Polizeidirektion Hannover, des Landeskriminalamtes Niedersachsen, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes Hannover sowie mit Unterstützung der Deutschen Bahn AG begonnen.

Letztendlich beteiligten sich rund 900 Einsatzkräfte unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen an dem realitätsnahen Szenario, um das Vorgehen und Zusammenspiel in den komplexen und lebensbedrohlichen Situationen zu trainieren. In fünf Durchläufen mimten Darsteller aus Reihen der Polizei Terroristen, Bahnreisende und Verletzte bei einem inszenierten Anschlag im Hauptbahnhof.

"Die Wahl von Bahnhöfen als Übungsorte entstand aus der ordnungspartnerschaftlichen Zusammenarbeit der Bundespolizei und dem DB-Konzern. Da derartige Übungen unabdingbar für den Schutz der Infrastruktur und Bahnhofsnutzer sind, unterstützt die DB die notwendigen Vorbereitungen und Maßnahmen mit allen involvierten Bereichen", so Sabine Brunkhorst von der Deutschen Bahn AG.

Bei jedem Trainingsdurchgang dauerte es nur wenige Augenblicke, bis die Einsatzkräfte die Terroristen bekämpften, die realistisch geschminkten Opfer aus dem Gefahrenbereich retteten und an zuvor abgestimmten Orten an Feuerwehr- und Rettungsdienst auf dem Bahnhofsvorplatz übergaben, um eine Erstversorgung und den schnellen Transport in eine Klinik zu gewährleisten.

"Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist die Festlegung realitätsnaher Übungsszenarien", führten die Präsidenten der Bundespolizeidirektion Hannover und der Präsident der Polizeidirektion Hannover aus.

"Wir müssen damit rechnen, das sich jederzeit weitere gefährdungsrelevante Ereignisse bis hin zu einem terroristischen Anschlag ereignen können. Ziel solcher Übungen ist es, die Kollegen auf so ein Szenario bestmöglich vorzubereiten und die Einsatzkonzepte so zu optimieren, dass im Falle eines Anschlages Schlimmeres verhindert werden kann", so der Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover, Dr. Martin Kuhlmann.

Von der gestrigen Nacht versprechen sich alle Teilnehmer wertvolle Erkenntnisse, insbesondere um das Zusammenspiel aller Sicherheitspartner weiter zu verbessern. Um im Falle eines Falls gut vorbereitet zu sein, hat auch die Polizeidirektion Hannover in den vergangenen Jahren ihre Einsatzkonzepte vor dem Hintergrund der islamistischen Gefährdungslage fortwährend angepasst.

"Im Zusammenwirken mit der Bundespolizeidirektion Hannover war es uns im konkreten Fall wichtig, unsere behördenübergreifende Reaktion auf einen simulierten Anschlag im Hauptbahnhof Hannover zu trainieren. In der Auswertung versprechen wir uns auch davon wertvolle Erkenntnisse, um nötige Maßnahmen noch schneller durchführen und die Bevölkerung vor größerem Schaden bewahren zu können", so Polizeipräsident der Polizeidirektion Hannover, Volker Kluwe weiter.

Alle Übungsdurchgänge wurden videographiert, um diese in den kommenden Wochen umfangreich auszuwerten. Davon versprechen sich alle Sicherheitspartner wichtige Erkenntnisse damit die Abläufe weiter optimiert werden können und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger stets gewährleistet ist.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Möckernstraße 30
30163 Hannover
-Pressestelle-
Jörg Ristow
Telefon: 0511 - 67675-4100
Mobil: 0160 - 96964896
E-Mail: presse.hannover@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: