Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Hannover

09.09.2015 – 15:48

Bundespolizeidirektion Hannover

BPOLD-H: BPOLD-H: Allgemeinverfügung der Bundespolizei zu der -zum Zeitpunkt 9. September verbotenen- Versammlung "Tag der Patrioten" am 12. September 2015 in Hamburg

Ein Dokument

Hannover (ots)

Anlässlich der -zum Zeitpunkt 9. September 2015 verbotenen- Versammlung "Tag der Patrioten" am 12. September 2015 in Hamburg hat die Bundespolizei eine Allgemeinverfügung erlassen. In dieser werden Verbote über die Mitnahme und die Benutzung von Glasflaschen, pyrotechnischen Gegenständen, Vermummungsgegenständen und Schutzbewaffnung ausgesprochen (siehe angefügtes pdf-Dokument).

Die Verbote gelten am kommenden Samstag den 12. September 2015 im Zeitraum von 08.00 bis 13.00 Uhr und 15:00 bis 22:00 Uhr. Hiervon betroffen sind Bahnanlagen an den Strecken Osnabrück - Bremen - Hamburg/ Bremen - Soltau - Hamburg/ Hannover - Soltau - Buchholz/ Braunschweig - Gifhorn - Uelzen/ Hannover - Celle - Uelzen - Lüneburg - Hamburg/ Osnabrück - Diepholz - Kirchweyhe - Bremen/ Bückeburg -Wunstorf - Hannover/ Göttingen - Hannover/ Braunschweig - Hannover/ Kiel - Neumünster - Wrist - Hamburg/ Lübeck - Bad Oldesloe -Hamburg und Büchen - Aumühle- Hamburg. Überdies gelten diese Verbote auch in allen, auf o.g. Strecken fahrenden Zügen, mit Ausnahme der IC und ICE Züge.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass insbesondere Glasbehälter als Wurfgeschosse gegen Reisende, Unbeteiligte und Polizeibeamte eingesetzt werden können. Nicht zuletzt bilden aber auch zerbrochene Glasbehälter und Flaschen ein deutlich erhöhtes Verletzungsrisiko für Reisende und Unbeteiligte. Die Gefahr, die von pyrotechnischen Gegenständen ausgeht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Nicht selten tragen betroffene Personen schwere Verletzung davon. Die ausgesprochenen Verbote werden am Geltungstag durch die Einsatzkräfte der Bundespolizei konsequent überwacht. Bei Zuwiderhandlungen wird ein Zwangsgeld in Höhe von 250 EUR erhoben werden.

Die Allgemeinverfügung der Bundespolizei kann im Anhang, als auch auf der Internetseite der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de eingesehen werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Möckernstraße 30
30163 Hannover
Sandra Perlebach
Mobil: 0160 / 96964896
E-Mail: presse.hannover@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung