Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-STD: Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt, Einbrüche im Landkreis

Stade (ots) - 1. Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt Am heutigen frühen Morgen gegen 05:25 ...

09.01.2019 – 14:08

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Reisender in S-Bahn mit Waffe bedroht

BPOLD-B: Reisender in S-Bahn mit Waffe bedroht
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin - Treptow/Köpenick (ots)

Dienstagabend nahmen Bundespolizisten einen 43-Jährigen am Bahnhof Ostkreuz fest, der zuvor einen Reisenden in einer S-Bahn der Linie S8 mit einer Waffe bedroht hatte.

Gegen 19 Uhr stieg ein 56-jähriger Mann am Bahnhof Adlershof in eine S-Bahn und bemerkte, wie ihn ein Unbekannter wild gestikulierend anpöbelte. Den genauen Wortlaut konnte er auf Grund seiner Kopfhörer dabei nicht hören. Kurz darauf hielt ihm der unbekannte Mann eine Waffe vor das Gesicht. Als er diese wieder herunternahm, verließ der 56-jährige Deutsche am S-Bahnhof Treptower Park den Zug und informierte die Bahnhofsaufsicht über den Vorfall. Alarmierte Bundespolizisten nahmen daraufhin den 43-Jährigen bei der Einfahrt des Zuges am Bahnhof Ostkreuz fest. In seiner Jackentasche fanden die Beamten die Federdruckwaffe. Darüber hinaus hatte der alkoholisierte 43-Jährige diverse Projektile, Platzpatronen, Pyrotechnik und Betäubungsmittel bei sich. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille.

Die Beamten leiteten gegen den einschlägig polizeibekannten Mann entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und der Verstöße gegen das Waffen-, Sprengstoff- und Betäubungsmittelgesetz ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 43-Jährige in den Zentralen Polizeigewahrsam gebracht. Er soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin