Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

12.12.2018 – 15:34

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei verhaftet drei gesuchte Personen am Flughafen Berlin-Schönefeld

Schönefeld (ots)

Bundespolizisten nahmen in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch zwei Männer und eine Frau am Flughafen Berlin-Schönefeld fest. Die mit Haftbefehl Gesuchten landeten mit einer Maschine aus Bukarest.

Bei der Einreisekontrolle eines 33-Jährigen stellten die Bundespolizisten fest, dass gegen den Rumänen ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Cottbus wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls sowie gewerbsmäßigen Betruges vorlag.

Da der Mann flüchtig war, hatte das Amtsgericht Cottbus die Untersuchungshaft im Oktober 2018 angeordnet.

Einen 27-Jährigen suchte das Amtsgericht Reutlingen seit 2016 per Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen führten Bundespolizisten die beiden Männer dem Haftrichter vor.

Bei einer 27-jährigen Rumänin ermittelten die Beamten, dass die Staatsanwaltschaft Ingolstadt im April 2014 einen Haftbefehl gegen die Frau erlassen hatte. Das Amtsgericht Ingolstadt verurteilte sie 2013 wegen gefährlicher Körperverletzung.

Da die Gesuchte die geforderte Geldstrafe von 3.500 Euro nicht bezahlen konnte, wurde sie zum Antritt der Ersatzfreiheitsstrafe von 70 Tagen in eine Justizvollzugsanstalt in Brandenburg gebracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin