Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

25.06.2018 – 14:37

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei fasst mehrfach gesuchten Mann

Hohenwutzen (Märkisch-Oderland) (ots)

Freitagnachmittag deckten Bundespolizisten die unerlaubte Einreise eines Mannes auf. Nach dem Serben wurde mit drei Haftbefehlen gesucht.

Die Beamten kontrollierten gegen 16 Uhr in Hohenwutzen einen aus Polen kommenden Opel Zafira. Der serbische Beifahrer wies sich mit einem gültigen Reisepass aus; aufenthaltslegitimierende Dokumente konnte der Mann jedoch nicht vorweisen. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Identität des 26-Jährigen nicht mit dem Ausweisdokument übereinstimmte. Die Überprüfung seiner rechtmäßigen Personaldaten ergab, dass der Mann mit insgesamt drei Haftbefehlen gesucht worden war. Die Staatsanwaltschaft Dresden fahndete seit September 2016 nach dem Mann, der im März 2016 wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 600 Euro bzw. 60 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden war. Im November 2015 wurde er durch das Amtsgericht Dippoldiswalde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro bzw. 30 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Der Serbe wurde zudem durch das Amtsgericht Freiberg wegen des Erschleichens von Leistungen seit Juli dieses Jahres per Haftbefehl gesucht.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren gegen den Tatverdächtigen wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubten Aufenthalts ein. Da der 26-Jährige die geforderten Geldstrafen nicht bezahlen konnte, brachten ihn die Beamten zum Antritt seiner Ersatzfreiheitsstrafe in eine Brandenburger Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin