Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-CUX: Illegale Müllentsorgung

Cuxhaven (ots) - In dem Zeitraum vom 23.12.2018 bis zum 09.01.2019 haben Unbekannte eine erhebliche Menge an ...

POL-ME: 19-jähriger Langenfelder nach Angriff schwer verletzt: Polizei sucht Zeugen - Monheim - 1901093

Mettmann (ots) - In der Nacht zu Samstag (19. Januar 2019) ist ein 19 Jahre alter Langenfelder vor einer ...

13.04.2018 – 12:32

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Mann wird von S-Bahn mitgeschleift

Berlin - Treptow-Köpenick (ots)

Donnerstagabend fuhr ein Triebfahrzeugführer seinen S-Bahnzug am Bahnhof Schöneweide an, in dem ein 27-Jähriger mit seinem Fuß in einer Tür feststeckte.

Gegen 21:30 Uhr versuchte der 27-jährige Deutsche einen abfahrbereiten Zug der Linie S8 am S-Bahnhof Schöneweide aufzuhalten, nachdem bereits ein optisches und akustisches Warnsignal erfolgt war. Dabei klemmt sich der Mann seinen Fuß in der Tür ein. Daraufhin forderte 27-Jährige den Triebfahrzeugführer lautstark auf, die Tür wieder zu öffnen. Der 45-jährige Deutsche soll ihm entgegnet haben, er solle seinen Fuß herausziehen und fuhr die S-Bahn kurz darauf an. Der 27-Jährige konnte einen Sturz nur durch einbeiniges Mithüpfen zur parallel anfahrenden S-Bahn verhindern. Ein Zeuge eilte ihm dabei zur Hilfe. Nach ca. zehn Metern brachte der Fahrer die S-Bahn schließlich wieder zum Stehen. Der 27-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt.

Alarmierte Bundespolizisten leiteten gegen den 45-Jährigen Triebfahrzeugführer ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Gefährdung des Bahnverkehrs ein. Den 27-Jährigen wiederum erwartet ein Verfahren wegen der Vornahme betriebsstörender Handlungen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten alle Beteiligten ihren Weg wieder fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin