Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

01.02.2018 – 12:24

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Frau lässt Baby auf Flucht zurück

Berlin - Köpenick (ots)

Nachdem Sicherheitsmitarbeiter am Mittwochabend eine 31-Jährige ohne gültiges Ticket in der S-Bahn kontrollierten, flüchtete die Frau am S-Bahnhof Köpenick. Dabei ließ sie ihr circa einjähriges Kind im Kinderwagen auf dem Bahnsteig zurück.

Kurz nach 20 Uhr stellten die Kontrolleure die Kamerunerin mit einem verfälschten Fahrausweis in einer S-Bahn der Linie S3 fest. Das Ticket wies Radierungen im Stempelbereich auf. Als das Kontrollteam die Frau am S-Bahnhof aus dem Zug bat, versetzte ihr 36-jähriger Begleiter einem der Kontrolleure einen Kopfstoß. Diesen Moment nutze die Frau zur Flucht. Der Sicherheitsmitarbeiter erlitt durch den Kopfstoß eine leicht blutende Wunde an der Lippe und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung.

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten vor Ort die Identität des Angreifers sowie des verletzten 26-jährigen Opfers fest und leiteten gegen den Kameruner ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Da der 36-Jährige angab, nicht der Vater des Kindes zu sein, nahmen die Beamten das Baby mit zur Dienststelle und übergaben es dort einer Mitarbeiterin des Kindernotdienstes.

Gegen 23:25 Uhr erschien sich die Mutter des Kindes am Berliner Ostbahnhof, um ihr Kind abzuholen. Nachdem die Beamten ihre Identität feststellten, leiteten sie gegen die Kamerunerin zunächst Strafverfahren wegen Betrugs und Urkundenfälschung ein. Ein Abgleich ihrer Daten in polizeilichen Informationssystemen ergab zudem, dass sich die Frau unerlaubt in Deutschland aufhält. Die Ermittler leiteten daher ein weiteres Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Aufenthaltes ein und informierten die zuständige Ausländerbehörde. Die Mutter ließen sie nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß und verwiesen sie an den Kindernotdienst.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung