Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Mit falscher Identität in Deutschland unterwegs

Angermünde (ots) - Montagvormittag deckten Bundespolizisten die unerlaubte Einreise sowie den unerlaubten Aufenthalt eines 21-jährigen Iraners auf.

Gartzer Bundespolizisten kontrollierten gegen 10:45 Uhr einen jungen Mann im Regionalexpress von Stettin nach Angermünde. Der Reisende wies sich zunächst mit einem amerikanischen Reisepass aus. Da der Mann jedoch kein Wort Englisch verstand, hegten die Bundespolizisten Zweifel an seiner vorgeblichen Identität. Eine Überprüfung des vorgelegten Reisedokumentes ergab, dass nach dem Pass international gefahndet wird. Bei der Kontrolle des Reisegepäcks fanden die Beamten schließlich einen iranischen Führerschein sowie ein polnisches Zugticket.

Somit konnte der Iraner nicht die für Einreise und Aufenthalt erforderlichen Dokumente vorweisen. Zur weiteren Bearbeitung brachten die Beamten den jungen Iraner zur Dienststelle nach Angermünde. Bundespolizisten leiteten dort gegen den Reisenden Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubten Aufenthaltes ein. Den gesuchten amerikanischen Reisepass stellten die Beamten sicher. Nach Abschluss aller polizeilichen Ermittlungen wurde der 21-Jährige am Dienstag nach Polen zurückgeschoben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: