Das könnte Sie auch interessieren:

FW-PI: Quickborn: Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 7 fordert vier Verletzte

Pinneberg (ots) - Datum: Mittwoch, 24. April 2019, 12:29 Uhr +++ Einsatzort: Quickborn, BAB 7 Rtg. Süden +++ ...

FW-MG: Bewohner stellt Gasgeruch fest

Mönchengladbach- Uedding, 18.04.2019, 20:17 Uhr, Neuwerker Straße (ots) - Ein aufmerksamer Bewohner eines ...

POL-BO: Bochum/Wattenscheid / Dieser Mann überfiel eine knapp 100-jährige Seniorin!

Bochum (ots) - Wie bereits berichtet, kam es am 14. Februar 2019 (Donnerstag) in Wattenscheid zu einem feigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

03.01.2017 – 13:59

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Gefährliche Körperverletzung am Hauptbahnhof

Berlin - Mitte (ots)

Mehrere Personen verletzten einen Mann aus NRW leicht.

In der Nacht von Montag auf Dienstag griffen drei Personen einen 24-jährigen Mann am Berliner Hauptbahnhof an. Die Angreifer, eine 14- und eine 22-Jährige sowie ein 38-jähriger Mann, kamen gegen 23:55 Uhr mit dem Opfer zunächst in einen verbalen Streit. Daraus entwickelte sich dann eine handfeste Auseinandersetzung. Die 14-Jährige schlug den Nordrhein-Westfalen mit der flachen Hand unvermittelt ins Gesicht. Ohne Gegenwehr verließ er anschließend den Tatort, doch die 22-Jährige folgte dem Mann und schlug ebenfalls auf ihn ein. Durch die Schläge kam der 24-Jährige zu Fall und die Frau trat sofort auf den am Boden Liegenden ein. Einige der Tritte trafen ihn auch im Gesicht. Währenddessen zerrte der 38-Jährige an dem 24-Jährigen herum. Der Geschädigte erlitt bei der Tat verschiedene Verletzungen, lehnte jedoch die ärztliche vor Ort ab.

Aufgrund der Personenbeschreibung konnten Beamte der Bundespolizei die drei Angreifer stellen und deren Identität feststellen. Zudem sicherten die Beamten das Videomaterial im Bahnhof. Nach dem Abschluss der ersten Maßnahmen wurden Angreifer aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Die Bundespolizei übernahm die Ermittlungen in der Sache prüft nun die weiteren Hintergründe zur Tat.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung