Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion Berlin mehr verpassen.

11.11.2015 – 16:00

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Jugendlicher schießt mit Schreckschusswaffe um sich

Berlin-Lichtenberg: (ots)

Bei einer Auseinandersetzung mit einer Schreckschusswaffe und Pfefferspray in einer S-Bahn wurden Montagabend zwei unbeteiligte Reisende verletzt.

Gegen 20:00 Uhr kam es am S-Bahnhof Ostkreuz zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen drei Jugendlichen und zwei weiteren Reisenden. Diese fünf Personen setzten ihren Streit in der S-Bahn der Linie S7 fort. Dort eskalierte die Situation. Einer der Jugendlichen (18 Jahre aus Berlin-Moabit) zog eine Schreckschusswaffe und schoss in der Bahn ziellos um sich. Ein weiterer Jugendlicher aus der Gruppe sprühte im Abteil der S-Bahn mehrmals mit Pfefferspray.

Durch das Abfeuern der Schreckschusswaffe erlitt eine unbeteiligte 29-jährige Berlinerin, die als Reisende in der S-Bahn unterwegs war, Verletzungen im Gesicht. Sie musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine weitere unbeteiligte 23-jährige Reisende aus Hellersdorf klagte über Reizungen im Auge und begab sich eigenständig in ärztliche Behandlung.

Nach Ankunft der S-Bahn am S-Bahnhof -Nöldnerplatz flüchteten alle beteiligten Personen zunächst unerkannt. Ein Beamter der Polizei des Landes Berlin (außer Dienst) befand sich zum Zeitpunkt der Ankunft der S-Bahn auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofes Nöldnerplatz. Er nahm Hilferufe wahr und bemerkte mehrere flüchtende Personen. Kurzerhand nahm er die Verfolgung auf und konnte einen der jungen Männer (19 Jahre aus Berlin-Marzahn) vorläufig festnehmen. Alle weiteren Personen flüchteten.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen gelang den Bundespolizisten die Identifizierung und Festnahme des 18-Jährigen Schützen aus Berlin-Moabit. Zudem konnte die Schreckschusswaffe sichergestellt werden.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie gefährlicher Körperverletzung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin